Schlagwort: #notjustsad

Auf ein Wort!

Wieder einmal einer der Tage, an denen mich eine Situation traurig macht und zum Nachdenken bewegt, was in meinem Leben eigentlich so alles falsch läuft. Diesmal geht es ums Thema “Zuhören” oder schlichtweg “Interesse” anderer an dem, was man macht oder plant. Seit Tagen befasse ich mich sehr aktiv mit der Tourenplanung für meinen bevorstehenden […]

Ein fast normaler Tag

Fast wäre es ein ganz normaler Samstag geworden. Ja sogar einer der besseren in diesem ganzen düsteren Einerlei. Die Sonne scheint, es ist Bombenwetter und die Laune ist auch irgendwo oberhalb der Kellerdecke. Zumindest für den Moment. Gut, die letzte Nacht war wieder einmal der blanke Horror. Das Tagewerk für heute wurde in aberwitzigsten Albträumen […]

Ausgrenzung

Heute bin ich beim Stöbern über einen Beitrag zum Thema “Ausgrenzung” in der Zeit gestoßen, der mich ins Grübeln gebracht hat und auch im Hinblick auf den Mikrokosmos “Twitter” einige deutliche Parallelen aufzeigt. Es handelt sich dabei um eine sehr interessante Geschichte aus dem Leben einer Familie, die aus der Stadt hinaus auf’s Land gezogen […]

Von Gesten und Sprüchen

Heute widme ich mich einmal wieder einer Thematik aus meinem #notjustsad-Leben. Dieser Punkt ist mir gestern in einem Gespräch wieder einmal so richtig bewusst geworden und hat mich schmerzlich daran erinnert, was mir in meinem Leben schon so alles aus dieser Richtung widerfahren ist. Sicherlich kennt jeder die Situation in der einem, von wem auch […]

Vertrauen ist ausverkauft!

Vertrauen ist bekannter Weise die Basis von allem und für ein Leben ohne permanentes Hinterfragen und ohne permanente Interpretationen lebensnotwendig. Ohne Vertrauen wird alles einkehren, nur niemals Ruhe für Geist und Seele. Ganz im Gegenteil! ver|trau|en – (schwaches Verb) bauen auf, hoffen auf, rechnen mit, [seine Hoffnung] setzen auf, trauen, sich verlassen, Vertrauen entgegenbringen/haben, zählen […]

Schreien vor Schmerz

Es sind diese Tage, an denen der Schmerz so groß wird, dass weinen nicht mehr reicht und du schreist, um deine Emotionen überhaupt noch irgendwie ertragen zu können. Als ob man nicht schon alleine genug und unverstanden auf dieser großen weiten Welt ist, streckt der Tod die Finger nach deinem letzten und treuesten Freund auf […]

Auszeit oder Abschied?

Wenn ihr diesen Blogpost lest, ist der Teufel mit seinem Twitter-Account bereits offline gegangen. Manchmal bringt man sich selbst in Situationen, bei denen es letztlich nur noch einen Hauch aus irgendeiner Seite benötigt und das ohnehin schon instabile Gebilde bricht vollkommen zusammen. So war ich bereits das gesamte Wochenende angeschlagen, nicht zuletzt auch gesundheitlich und […]

Wenn die Kraft nicht reicht

Blicke ich zurück auf die letzten Wochen, war es eigentlich eine gute Zeit. Eine Zeit in der ich endlich einmal wieder das Gefühl von Freiheit und Spontanität erleben durfte. Es war eine Zeit, in der ich für einen kurzen Moment Spaß an diesem Leben, dieser Welt und den Menschen hatte. Eine Zeit, in der sich […]

Es war doch nur ein Film

Manchmal braucht es nicht viel und eine vermeintlich bedeutungslose Sache reißt mich komplett vom Sockel. So war es dann leider auch am gestrigen Abend. Im TV lief der Film “Hin und Weg”. Die Handlung dreht sich um einen jungen Mann, der unheilbar an der Nervenkrankheit ALS leidet und nur noch eine begrenzte Lebenserwartung hat. In […]

Nächste Seite »